Geräteschuppen aus Kunststoff

Kunststoffgeräteschuppen

Wer überlegt, einen Gartenschuppen anzuschaffen, stellt schnell fest, dass eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle aus unterschiedlichen Materialien gibt. Neben Modellen aus Holz und Metall sind besonders auch Geräteschuppen aus Kunststoff beliebt. Denn gerade dann, wenn der Fokus der Anschaffung eher auf Funktionalität und weniger auf Ästehtik liegt, sprechen gute Gründe dafür, einen Kunststoffgeräteschuppen zu kaufen.

Kunststoffgeräteschuppen: Witterungsbeständig und pflegeleicht

Gartenschuppen aus Kunststoff sind sehr witterungsbeständig und pflegeleicht. Die verwendeten Kunststoffe sind regelmäßig UV-Licht beständig und werden auch dann nicht spröde oder brüchig, wenn sie längere Zeit unmittelbarer Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Daneben sind sie temperaturbeständig. Temperaturschwankungen zischen heißen Sommertagen und kalten Winternächten sind kein Problem. Die verwendeten Kunststoffe sind ebenfalls wasserbeständig, so dass auch Regen und Schnee einem Kunststoffgeräteschuppen wenig anhaben können.Gerade im Vergleich zu Gartenhäusern aus Holz sind Gerätehäuser aus Kunststoff auch sehr plegeleicht. Sie brauchen nicht grundiert, gestrichen, imprägniert oder nachbehandelt zu werden. Gerätehäuser aus Kunststoff modern und rosten auch nicht. Auch die Reinigung eines Kunststoffschuppens gestaltet sich einfach. Verschmutzungen können einfach mit dem Gartenschlauch.

Wer also Wert darauf legt, einen Geräteshaus nur einmal aufstellen und sich dann nicht mehr großartig darum kümmern zu müssen, sollte einen Kunststoffgeräteschuppen in die engere Auswahl ziehen.

Gerätehaus aus Kunststoff: einfach aufzubauen und robust

Der Aufbau einen Kustoffgeräteschuppens gestaltet sich einfach. Die Häuser werden zumeist als aufbaufertiger Bausatz mit vorgefertigten Teilen geliefert. Die Kunststoffteile brauchen dann nur noch zusammengesteckt und montiert zu werden. Eine Montageanleitung liegt solch einem Bausatz natürlich bei. Da die Kunststoffbauteile recht leicht und millimetergenau gefertigt sind und nach dem Zusammenstecken nur vereinzelt verschraubt werden zu brauchen, ist der Aufbau meist ohne Spezialwerkzeug möglich und und geht auch Laien leicht von der Hand. Schon nach wenigen Stunden ist der Geräteschuppen aus Kunststoff komplett montiert und einsatzbereit. Genauso einach lässt sich der Bausatz auch wieder demontieren. Die meisten Plastikgeräteschuppen benötigen zudem kein klassisches Fundament aus Beton, so dass sich auch die Vorbereitungen vor dem Aufstellen in Grenzen halten. Es genügt eine ebene und stabile Aufstellfläche, um den Aufbau professionell meistern zu können. Viele Kunststoffschuppen verfügen zudem über einen robusten Bodenrahmen aus Metall und gegebenenfalls Bodenplatten aus Hartplastik. Die Stabilität des Gartenhäuschens wird durch auf dem Boden stehende tragende Pfosten, beispielsweise aus beschichtetem Metall oder Hartplastik, und gegebenenfalls einer stabilen Rahmenkonstruktion gewährleistet. Die meist doppelwandigen stabilen Wandelemente gewährleisten trotz relativ geringen Gewichts und relativ dübber Wanddicke (ca. 25 mmm) eine sehr gute Stabilität. Ein Kunstoffgartenhaus eignet sich daher hervorragend, um Gartenwerkzeuge langristig aufzubewahren.

Trotz Plastik umweltfreundlich

Wenngleich man das bei einem Gartenhäuschen aus Kunstsoff auf den ersten Blick gar nicht vermuten möchte, stimmt bei den Kunststofflauben auch die Umweltblianz. Die Plastikhäuser werden zu einem hohen Anteil aus recyceltem Plastik hergestellt und sind sehr langlebig, da sie durch Wind und Wetter praktisch unkaputtbar sind. Ferner können die bei der Herstellung von Plastikgeräteschuppen verwendeten Kunststoffe selbst meist unkompliziert ebenfalls wieder dem Recycling zugeführt werden. Wer einen Gartenschuppen aus Kunststoff aufstellen will, kann dies somit auch mit gutem „Umweltgewissen“ tun.

Gestaltungsmöglichkeiten und Ästhetik

Vor allem im Vergleich zu Gartenhäuschen bzw. Geräteschuppen aus unbehandeltem Naturholz sind die farblichen Gestaltungsmöglichkeiten bei einem Kunstoffschuppen eher begrenzt. Die Plastikoberfläche der meisten Kunststoffgartenhäuschen ist nicht dafür vorgesehen, mit Grundierung behandelt oder gestrichen zu werden. Denn wegen der Wetterbeständigkeit des verwendeten Kunstsstoffs ist nachträgliche konservierende Behandlung ja gerade nicht erforderlich. Inzwischen gibt es aber Kunstoffschuppen in unterschiedlichsten farblichen Ausführungen, so dass auch ohne nachträgliches Streichen vielfältige farbliche Gestaltungsmöglichkeiten bestehen. Im vergleich zu einem Gartenhaus aus Holz lassen sich an den Plastikwänden eines Kunststoffhäuschen auch nicht ohne weiteres zusätzliche Anbauten, wie z.B. außen Blumenkästen, Schleppdächer und Fensterläden oder innen Regale und Zwischenböden montieren. Insofern stellen sich die Gestaltungsmöglichkeiten bei den Plastikhäuschen etwas eingeschränkt dar. Allerdings muss auch hier gesagt werden, dass es zwischenzeitlich die unterschiedlichsten Modelle an Kunststoffgartenschuppen auf dem Markt gibt, die auch gestalterisch die Wünsche der Kunden berücksichtigen. So gibt es neben den recht schlichten quderförmigen einfarbigen Gartenschränken beispielsweise auch Modelle im Schwedenstil mit Sprossenfenstern, Satteldach und ansprechender Farbgestaltung. Gerade durch eine farbliche Absetzung der Türen, Standpfosten und Dächer wirken die Kunststoffgerätehäuser sehr natürlich und fügen sich sehr gut in die Umgebung ein. Daneben gibt es auch Bausätze, die bereits Regale sowie Haken und Ösen vorsehen bzw. für die es entsprechendes Zubehör zur Wandmontage gibt.

Fazit Kunststoffgerätehaus

Gartenschuppen aus Kunststoff eignen sich besonders für Fälle, in denen die Funktionalität im Fokus steht. Die Kunststoffhäuser sind einfach aufzubauen, wartungsarm, witterungsbeständig und sehr langlebig. Inzwischen gibt es auch ästhetisch anspruchsvoller gestaltete Modelle, die sich auch in liebevoll gestaltete Gartenumgebungen einfügen.