Motorradgarage

Was ist eine Motorradgarage?

Eine Motorradgarage dient dazu, ein Motorrad unterstellen zu können. Es sind unterschiedliche Garagen für Bikes am Markt verfügbar. Motorradbesitzer, die eine Garage für das eigene Grundstück oder den eigenen Parkplatz suchen, greifen häufig zu einen Modell aus Holz, Metall oder Sandwichplatten. Modelle aus Holz bzw. Sandwichpaneele oder Metall werden auf ebenem Boden (z.B. geteerter Hof, Pflastersteine) aufgestellt und fest mit dem Boden verbunden. Sie sind sehr stabil, dafür aber nur eingeschränkt mobil. Will man eine Motorrad Garage aus Metall oder Holz örtlich verändern, muss eine solche meist auf- und wieder abgebaut werden. Da es sich bei den meisten statischen Garagen für Motorräder aber um Bausätze handelt, gestaltet sich der Auf- und Abbau aber nicht allzu schwierig.

Motorrad Abdeckplane

Daneben werden aber auch Motorrad Garagen bestehend aus Planen angeboten. Diese Faltgaragen eignen sich häufig für Motorradfahrer, die keinen eigenen Parkplatz nutzen können und ihr Motorrad beispielsweise auf einem gemeinschaftlich genutztem Hof oder öffentlichen Parkplätzen abstellen müssen. Motorrad Garagen aus Stoff, also Abdeckhauben bzw. Abdeckplanen für Motorräder, sind flexibel einsetzbar und leicht örtlich zu verändern. Es gibt unterschiedliche Modelle solcher Abdeckplnanen für Motorräder. Manche Stoffgaragen werden nur am Motorrad befestigt und quasi nur als Abdeckung über das Motorrad geworfen. Wiederum andere Modelle weisen einen Metallrahmen inklusive Bodenrahmen auf, an dem eine Motorrad Abdeckhaube befestigt ist. Dies verleiht der Garage eine gewisse Stabilität. Auch der Bodenrahmen kann mit dem Boden verbunden werden und die Stoffgarage so vor Wind und Wetter besser geschützt werden. Die Planen einer Motorrad Abdeckhaube bestehen beispielsweise aus kunststoffbeschichtetem UV-stabilisiertem Gewebe. Die Metallstangen zumeist aus verzinktem und damit rostfreiem Stahlrohr.

Motorradgaragen: Schutz vor Wind und Wetter, Diebstahl und Vandalismus

Eine Motorradgarage aus Holz, Metall oder Verbundplatten schützt das Motorrad zuverlässig vor Wind und Wetter. Das Motorrad bleibt trocken und auch vor Staub und Schmutz sowie Sonneneinstrahlung (UV Strahlung) geschützt. Die meisten Motorradgaragen aus Holz und Metall sind abschließbar, so dass auch Diebe oder Vandalen abgehalten werden. Eine Holz- oder Metallgarage für Motorräder bietet hier zuverlässigen Schutz. Wer jemals schon für längere Zeit ein Auto oder Motorrad auf öffentlichen Verkehrsflächen abgestellt hat, weiß, wie oft Fahrzeuge auf solchen Parkplätzen beschädigt werden. Gleich ob absichtlich (Vandalismus) oder unbeabsichtigt wie beispielsweise durch Parkrempler. Daneben verdrecken die Bikes im Freien auf öffentlichen Parkplätzen schnell. Eine Plastik Motorradgarage, also sprich eine Plastikhaube, die über das Motorrad geworfen wird, bietet hier zumindest einen gewissen Schutz.

Auf ausreichende Belüftung achten

Bei Garagen für Motorräder sollte auf ausreichende Belüftung geachtet werden. Sowohl bei Holz und Metall Garagen, als auch bei Faltgaragen bzw. Abdeckplanen aus kunststoffbeschichtetem Gewebe sollte die Luft zirkulieren können und der Abstand zum untergestellten Motorrad ausreichend groß sein. Dies beugt der Schwitzwasserbildung und damit der Korrosion vor. Ferner kann das Motorrad dann auch nach der Fahrt bei noch heißem Motor und Auspuff sicher untergestellt werden und muss nicht erst abkühlen.

Motorradgarage selber bauen

Eine Motorradgarage selber bauen klingt einfacher als es ist. Es müssen beispielsweise die Maße berechnet und das Material beschafft und zugeschnitten werden. Zusätzlich muss an Statik gedacht werden. So muss zwecks Stabilität beispielsweise ein stabiler Metall- oder Holzrahmen gebaut werden. Daneben müssen auch Themen wie Türen, Scharniere und Belüftung berücksichtigt werden und das notwendige Werkzeug besorgt werden. Alles in allem ein sehr aufwändiges Projekt, das nur etwas für ambitionierte Heimwerker oder Handwerker geeignet ist. Für normale Anwender sind Fertiggaragen für Motorräder besser geeignet. Diese werden oft auch als Bausatz mit allen erforderlichen Teilen und zusammen mit einer ausführlichen Bauanleitung angeboten. Diese Bausatz Motorradgaragen lassen sich auch von Laien in wenigen Stunden zusammenbauen. Spezialwerkzeug ist dafür nicht erforderlich. Wer die Kosten einer Motorradgarage aus Holz oder Metall scheut, kann auf eine preislich deutlich günstigere Schutzhülle oder Abdeckplane aus Kunststoff zurückgreifen.

Fazit Motorradgarage

Motorradbesitzern, die das Glück haben, ein eigenes Grundstück oder einen eigenen Parkplatz nutzen zu können, fahren häufig mit einr stationären Motorradgarage sehr gut. Es eignen sich sowohl Modelle aus Metall, als auch Holz bzw. Sandwichpanelee. Zweiradfahrer, die hingegen ihr Bike auf öffentlich oder gemeinschaftlich genutzten Flächen abstellen müssen, sollten den Kauf einer Faltgarage bzw. Stoffgarage erwägen. Solch eine Abdeckhaube aus beschichteten Kunststoffplanen bietet zwar wenig Diebstahlschutz für das Motorrad, hält dafür aber Wind und Wetter sowie Straßenschmutz auch recht gut ab. Egal, für welches Modell einer Motorrad Garage man sich letztlich entscheidet, besser als überhaupt kein Schutz für das Bike ist auch eine Abdeckplane allemal.